Oldtimer – Zustandsnoten

Zustand 1
Makelloser Zustand. Keine Mängel, Beschädigungen oder Gebrauchsspuren an der Technik und der Optik.
Komplett und perfekt restauriertes Sitzenfahrzeug. Wie neu (oder besser*). Sehr selten.
Ein Fahrzeug, auf das man begeistert zugeht und bei dem man auch bei genauer Prüfung keine Mängel feststellt.
Basis für die Bewertung in die Zustandsnote 1 ist der angenommene Zustand bei Erstauslieferung,
d. h. der ehemalige Neuwagenzustand des entsprechenden Herstellers.

Zustand 2
Guter Zustand. Mangelfrei, aber mit leichten (!) Gebrauchsspuren. Entweder seltener, guter unrestaurierter
Originalzustand oder fachgerecht restauriert. Technisch und optisch einwandfrei mit leichten Gebrauchsspuren.
Ein Fahrzeug, auf das man begeistert zugeht, aber an dem man bei näherer Betrachtung leichte Gebrauchsspuren
findet. Diese leichten Gebrauchsspuren sollten sich in der nachvollziehbaren, geringen Gesamtlaufleistung bzw.
Laufleistung nach der Restauration widerspiegelt. Entsprechend niedrig ist auch der Verschleißgrad der Technik.

Zustand 3
Gebrauchter Zustand. Fahrzeuge ohne größere technische und optische Mängel, voll fahrbereit und verkehrssicher.
Keine Durchrostungen. Keine sofortigen Arbeiten notwendig.
Ein Fahrzeug, auf das man zugeht und bei näherer Betrachtung unschwer Gebrauchsspuren und diverse kleinere Mängel erkennt.
Die Gebrauchsspuren und Mängel sollten sich in der nachvollziehbaren Gesamtlaufleistung bzw. Laufleistung nach einer
Restauration wiederspiegeln. Entsprechend hierzu ist auch der Verschleißgrad der Technik.

Zustand 4
Verbrauchter Zustand. Nur eingeschränkt fahrbereit. Sofortige Arbeiten zur erfolgreichen Abnahme
gem. §29 StVZO sind notwendig. Leichtere bis mittlere Durchrostungen. Fahrzeug komplett in den
einzelnen Baugruppen aber nicht zwingend unbeschädigt.
Ein Fahrzeug, auf das man zugeht und bei dem diverse Mängel schon aus der Entfernung erkennbar sind.
Eine nähere Inaugenscheinnahme zeigt deutliche Verschleißspuren.

Zustand 5
Restaurierungsbedürftiger Zustand. Fahrzeuge im mangelhaften, nicht fahrbereiten Gesamtzustand.
Umfangreiche Arbeiten in allen Baugruppen erforderlich. Fahrzeug nicht zwingend komplett.
Ein Fahrzeug, bei dem selbst der Laie sofort deutliche Mängel und/oder Fehlteile erkennt.
Könnte auch als Teileträger verwendet werden.


* Durch die heutigen technischen Möglichkeiten (Z.B. Schweißarbeiten, computergestütze Messtechniken) sowie den
veränderten Materialien (z. B. Lack, Oberflächenveredelung) und einem umfangreichen Korrosionsschutz
kann ein komplett restauriertes Fahrzeug den Zustand der Erstauslieferung übertreffen.

Zustand, Originalität und Historie werden vom besichtigenden Kfz-Sachverständigen unabhängig
voneinander bewerten und fließen in die Wertfindung mit ein.